Mit Maske

Mit Maske …

…fängt man keine Fliegen, sagt Schorsch und hat wohl recht. Sieht also also mager aus zur Zeit und nicht nur für Frösche. Die Frühlingsausgabe des Fischerhuder Flyers ist ebenfalls in die Wümme gefallen. Gut möglich, dass manch kleines Fischerhuder Geschäft auch nicht wieder an den „Neustart“ gehen kann, wenn die Lage sich „werweißwann“ wieder normalisiert hat.

 

 

Dafür dass es recht bald wieder so werden soll, bleibt scheinbar nur abzuwarten und Daumen zu drücken.

 

Glanzvoller Abschied

 

Glanzvoller Abschied

Im Jahre 1956 bekamen die Schwestern Karin und Sigrid (Geßner) den Kaufmannsladen KaSi und verkauften fortan Butterkuchen für 1 Pfennig an Tanten und Onkel.

Gefühlte 50 Jahre später trafen KaSi und Fischerhude aufeinander, zuerst am alten Marktplatz neben dem Puppencafé und vor etwa 12 Jahren in das schöne alte Gebäude neben der Kirche.

Hier verdoppelten sich die Räumlichkeiten/Möglichkeiten, weg von der Massenware Außergewöhnliches für Zuhause anzubieten.

Sowohl die Fischerhuder als auch die vielen Besucher von nah und fern schätzten das besondere Angebot in der gepflegten Athmosphäre bei klassischer Musik.

 

Tatkräftige Unterstützung bekam KaSi seit vielen Jahren von der nun ebenfalls in den Ruhestand tretenden Frau Braubach und Frau Hiestermann, die den Räumlichkeiten erhalten bleibt. Sie wird in Zukunft Frau Stoll unterstützen, die die Geschäftsräume übernimmt und damit auch einen Teil des Sortiments, u.a. die berühmten Herrnhuter Sterne. Lassen Sie sich vom neuen Konzept überraschen.

 

KaSi bedankt sich sehr herzlich bei allen Kunden für die gemeinsamen Jahre.