Auf ein Neues

Auf ein Neues! Wer sucht der findet

Nie lange suchen musste der Besucher unseres schönen Künstlerdorfes, um ein Gasthaus zu finden, das schon auf den ersten Blick ein besonderes Erlebnis versprach. Unmöglich zu übersehen, im Herzen Fischerhudes und dicht bei der schönen alten Kirche gelegen, hatte sich das Haus Berkelmann schon seit dem achtzehnten Jahrhundert als Hotel und Restaurant einen guten Namen verdient.

Zuletzt hatte Ingo Tietjen das Haus in Besitz und sich einige Jahre mit Leib, Seele und viel Erfolg für die Gäste des Hauses eingesetzt.

Jedes Ding hat seine Zeit und weil bereits ein freundschaftlicher Kontakt bestand, hat Herr Tietjen im Jahre 2018 Herrn Haltermann „sein“ Haus Berkelmann angeboten. Johannes Haltermann hatte sich (als ausgebildeter Koch/Gastronom) schon lange in den Betrieb verguckt und brauchte deshalb nicht viel Zeit zu überlegen.
„Wir sind ein junges Team und brennen für die Idee, dieses Restaurant zu betreiben“, kündigte Johannes Haltermann an. Gesagt getan und seit anfang des Jahres 2019 ist nun vieles neu. 

Doch man wird der fast 200jährigen Tradition (Im Jahr 1791 wurde die erste Schankkonzession für die Gaststube vergeben) weitgehend treu bleiben.Das Hotel verspricht weiter an seinen inneren Werten wie Sauberkeit, geräumige Zimmer, gute Betten, aufmerksames und freundliches Personal sowie ein gutes und reichhaltiges Frühstück fest zu halten.

Das Restaurant selbst, ist seit vielen Jahren eine beliebte Adresse für hervorragende regionale und saisonale Küche. Das wird so bleiben!

Auch um nach einem erholsamen Spaziergang oder einem Streifzug durch die Ateliers und Galerien Fischerhudes bei Berkelmann einzukehren und seine Freizeit zu genießen und somit schöne Stunden mit der Familie, Freunden oder Geschäftspartnern im Haus Berkelmann zu verbringen, dafür steht das neue Team bereit.

Für Betriebsfeiern, Jubiläen und sonstigen festlichen Anlässen wird weiterhin in den Räumlichkeiten des Hauses Berkelmann ein idealer Rahmen geboten.

Ob im Kaminzimmer, im Bremer Zimmer, der blauen Stube oder dem Contor – hier kann jede Feier zu einem besonderen Erlebnis werden.

Selbstverständlich steht das Team auch bereit, den Gast persönlich zu beraten, um mit Ihm das individuelle Menü zu besprechen.

Die vorhandenen Hotelzimmer erlauben dem Gast länger zu bleiben und sich dabei sehr wohl zu fühlen. Das Balkonzimmer über dem Restaurant ist etwas ganz Besonderes, nicht nur wegen des Himmelbettes. Hier haben bereits zahlreiche bekannte Persönlichkeiten wie Paula und Otto Modersohn, Heinrich Vogeler und Rainer Maria Rilke übernachtet.

In den 1920er Jahren wurde der Trakt, in dem sich heute das Kaminzimmer und das Bremer Zimmer befinden, von dem berühmten Bremer Architekten Scotland auf Anregung von Herrn Berkelmann und dem bekannten Künstler und Architekten Hoetger angebaut. Heute können im Kaminzimmer wie auch im Bremer Zimmer, Rustikales und Deftiges oder eines der saisonalen Gerichte genossen werden. Die köstlichen Spezialitäten des Restaurants werden in sämtlichen Räumlichkeiten serviert.

Auch die Fischerhuder lieben das Haus Berkelmann und kommen gerne vorbei, zum Mittagessen, zu Kaffee und Kuchen oder zum abendlichen Beisammensein auf ein Bier in der gemütlichen Gaststube.

Bei schönem Wetter ist der Garten geöffnet, wo dem Gast neben Kaffee und hausgemachtem Kuchen selbstverständlich auch alle Gerichte aus der Speisekarte serviert werden. Dabei genießt er die erholsame Atmosphäre im Schatten der Dorfkirche und prächtiger alter Eichen.

 

 

 

Jubiläum

 

 

 

 

 

 

Vor mehr als dreissig Jahren,

 

entwickelte sich in Claus-Eckart Blanken und seiner Frau Helga der Wunsch, ihrem landwirtschaftlichen Betrieb, ein Hof-Café anzugliedern.

 

Die Voraussetzungen waren ermutigend. So war das schmucke Haupthaus am Anfang der Bredenau, geradezu ideal gelegen. Es war etwas erhöht gebaut und auch mit reichlich Platz versehen, der für einen Gartenbetrieb bei schönem Wetter ideal ist.

 

Auch konnte man sich auf den stetigen und eher zunehmenden Besucherstrom in Fischerhude verlassen.

 

Somit wurde am 5.10.1988 der Wunsch der Beiden Wirklichkeit und das Hof-Café-Blanken wurde eröffnet.

 

 

 

Besonders Helga Blanken konnte nun ihr Talent mehr und mehr ausleben.

 

Mit Leidenschaft steht sie seitdem täglich am Backofen und schafft Backwaren, die von ihren Stammgästen heiß geliebt werden. So wie ihr Aprikosen-Blechkuchen oder die Mohn- bzw. Buchweizentorte, um nur einige zu nennen.

 

Natürlich variiert sie auch ständig ihr Kuchenprogramm und selbstverständlich werden nur frische Zutaten verwendet. Bei der Auswahl der Zutaten bevorzugt sie vor allem regional erzeugten Waren. Es werden ausschließlich heimische Obstsorten der Saison verwendet, die ihren Kuchen ihren einzigartigen Geschmack und das saftige Aroma verleihen. Eine große Auswahl an Kaffee- und Teespezialitäten macht das Angebot vollkommen!

 

In dem herrlichen Garten kann man dann zu den bestellten und servierten Köstlichkeiten, die frische Fischerhuder Luft genießen und sich an der ländlichen Stille erfreuen. Ebenso erlebt man in den Caféräumen, den besonderen Charme dieses Hof-Cafés mit der typischen Fischerhuder Atmosphäre. Schnell wird man so zum Stammgast.